#003

Ein Querschnitt durch die deutsche Literatur und Kunst der Gegenwart

Rudolf de le Roi, Ludwig Grote, Joachim Moras, Hermann Rinn (Hrsg.)

Ein Querschnitt durch die deutsche Literatur und Kunst der Gegenwart Cover Jahresring #3 © Archiv Kulturkreis

Verlag: Deutsche Verlags-Anstalt GmbH, Stuttgart
Erscheinungsjahr: 1956
Sprache: Deutsch

Beiträge von: Theodor W. Adorno, Ilse Aichinger, Ingeborg Bachmann, Hans Bender, Arnold Bergstraesser, Günter Blöcker, Georg Britting, Christine Busta, Heinz von Cramer, Hans Curjel, Heimito von Doderer, Hans Magnus Enzensberger, Albrecht Fabri, Gerd Gaiser, Ludwig Grote, Helmut Heißenbüttel, Erich Heller, Werner Helwig, Hans Hennecke, Alfred Hentzen, Fred Hepp, Gustav Hillard, Gustav René Hocke, Curt Hohoff, Hans Egon Holthusen, Karl August Horst, Friedrich Georg Jünger, Paul Klee, Annette Kolb, Karl Krolow, Horst Lange, Gert von der Osten, Heinz Piontek, Kuno Raeber, Jens Rehn, Klaus Roehler, Franz Roh, Margot Scharpenberg, Reinhold Schneider Peter C. von Seidlein, Friedrich Sieburg, H. H. Stuckenschmidt, Eduard Trier, Johannes Urzidil, Georg von der Vring, Leopold Ziegler

Vorwort

Der „Jahresring“ erscheint nun schon zum drittenmal. Er ist mit keiner der üblichen Anthologien vergleichbar, sondern hat sich zu einem Sammelwerk selbständiger Prägung entwickelt. „Weder Kultursieb noch modischer Digest, weder Kalender für interessierte Industrielle noch philosophisch-literarisches Jahrbuch, unternimmt es das auf Folge angelegte Werk, ein eigenes Genre herauszubilden. Von den Künstlern, Dichtern, Schriftstellern und Kritikern her gesehen, bildet sich in diesem Unternehmen ein magnetisches Feld, dem zugehören zu dürfen, eine wirkliche Auszeichnung bedeutet. („Rheinische Post“, Düsseldorf.)

In diesem Sinn ist auch der dritte Band eine niveauschaffende Überschau über die schöpferischen Kräfte in der deutschen Literatur und Kunst der Gegenwart. Wiederum treten hier die verschiedenen geistigen Strömungen unserer Zeit zutage, wiederum findet eine Begegnung zwischen den Generationen statt, ein Dialog zwisehen Überlieferung und neuen Formversuchen.

Die bedeutendsten Gedenktage des Jahres werden zum Anlaß weit ausgreifender Rückblicke: Leopold Ziegler feiert das Andenken Mozarts. Friedrich Sieburg bemüht sich um eine neue Sicht auf Heinrich Heine. Der 100. Geburtstag von Siegmund Freud und der 70. Geburtstag des verstorbenen Gottfried Benn sind Ausgangspunkte für die Klärung einiger Grundfragen des modernen Bewußtseins.

Um die Gruppe der diesjährigen Preisträger des „Kulturkreises im Bundesverband der Deutschen Industrie“ (Leopold Ziegler, F. G. Jünger, Karl Krolow, Horst Lange und Hans Hennecke) schließt sich ein weiter Kreis von Autoren mit Gedichten, Erzählungen, Arbeitsproben, wobei auch die Jüngsten, noch Unbekannten, zu Wort kommen.

Mies van der Rohe und der mit unveröffentlichten Briefen vertretene Paul Klee sind die großen Namen des der Bildenden Kunst gewidmeten Abschnittes, der durch einen reichen Bildteil ergänzt wird. Der modernen Musik gilt ein Aufsatz von Th. W. Adorno.

In Nachrufen werden Persönlichkeit und Leistung von Thomas Mann, E. R. Curtius, Lionel Feininger, Emil Nolde und Willi Baumeister vergegenwärtigt. Der Band schließt mit Berichten über die wichtigsten Ereignisse und Entwicklungen auf den Gebieten der Lyrik, der erzählenden und kritischen Prosa, des Theaters und des Films, der Musik und der Bildenden Kunst.

„Auf rund 400 Seiten ist hier von Kennern und Enthusiasten etwas zusammengetragen, das einen erregenden, aufschlußreichen Einblick in das gibt, was heutzutage bei uns auf literarischem Gebiet und auf dem Gebiet bildender Kunst versucht und erreicht worden ist. Der Band faßt zusammen, was Niveau hat und setzt an die Stelle der Zahl die Qualität.“ (Hannoversche Presse)