#018

Literatur und Kunst der Gegenwart

Rudolf de le Roi, Hans Bender, Eduard Trier, Gustav Stein (Hrsg.)

Literatur und Kunst der Gegenwart #18 Jahresring 71/72 – Literatur und Kunst der Gegenwart

Verlag: Deutsche Verlags-Anstalt GmbH, Stuttgart
Erscheinungsjahr: 1971
Sprache: Deutsch
Seiten: 343
ISBN: 3-421-01577-5

Beiträge von: Ilse Aichinger, Erich Arendt, Heinz Ludwig Arnold, Cyrus Atabay, Peter Brüning, Elias Canetti, Karl Dedecius, Klaus Demus, Otto Dix, Ingeborg Drewitz, Martin Gregor-Dellin, Rudolf Hartung, Peter Härtling, Mafred Peter Hein, Georg Hensel, Kurt Heynicke, Wolfgang Hildesheimer, Lotte Ingrisch, Urs Jenny, Marie Luise Kaschnitz, Ida Kerkovius, Klaus Konjetzky, Barbara König, Ernst Kreuder, Karl Krolow, Günther Kühne, Franz Peter Künzel, Fritz Löffler, Angelika Mechtel, Hans Erich Nossack, Heinz Piontek, Emy Roeder, Rino Sanders, Ernst Schnabel, Heinz Ludwig Schneiders, Gottfried Sello, Joachim Seyppel, Werner Spies, Rainer Taeni, Eduard Trier, Fritz von Unruh, Heinrich Vormweg, Dieter Wellershoff

Vorwort

Der JAHRESRING 71/72 erscheint in einer neuen Ausstattung. Er will zu den Lesern, die ihn schon seit vielen Jahren schätzen, neue hinzugewinnen. Er will als Buch auftreten, das an erster Stelle Reaktionen herausfordert, Reaktionen, wie sie die Kunst und die Literatur unserer Zeit selber erwarten und verursachen wollen. Er hält seine bisherige Struktur bei: Texte neben Interpretationen und Abbildungen. Eine überlegte Auswahl dessen, was in der Bildenden Kunst, Musik, Architektur und Literatur geschieht. Eine weitgefächerte Auswahl, die den Begriff Gegenwart von verschiedenen Standpunkten angeht.

Die Gedichte, Prosastücke, Reportagen, Funk- und Fernsehstücke der Schriftsteller sind neue Arbeiten. Eine Gruppe von Essayisten beschäftigt sich diesmal mit dem modernen Drama (Horvath, Gombrowicz, Wesker, Handke). Zwei Kunstkritiker interpretieren das Werk von Max Ernst und Pablo Picasso. Besondere Beachtung verdienen die fünf Beiträge der Autoren, die der Kulturkreis – der 1971 sein 20jähriges Bestehen begeht – mit Ehrengaben ausgezeichnet hat: Elias Canetti, Ernst Kreuder, Lotte Ingrisch, Angelika Mechtel und Franz Peter Künzel, der Übersetzer, ohne den wir die moderne und vielfach erregende Literatur der Tschechoslowakei so gut nicht kennen könnten.

Die Abschnitte Neuerwerbungen deutscher Museen, In Memoriam, Chronik nehmen den Titel dieses Buches Wörtlich. Sie unterrichten, nicht ohne Kritik, über den Literaturmarkt‚ über Theater- und Musikleben, über die Ausstellungen der Galerien. Sie erinnern an Maler, Architekten und Schriftsteller, die im vergangenen Jahr uns der Tod genommen hat: Otto Dix, Ida Kerkovius, Emy Roeder, Peter Brüning, Ernst May, Richard J. Neutra, Egon Eiermann, Gerhard Graupner, Fritz von Unruh.