#044

Logik des Zufalls - Kunstkritik im Kontext von Moderne, Postmoderne und Antike

Bernhard Freiherr von Loeffelholz, Johannes Thomas, Brigitte Oetker (Hrsg.)

Logik des Zufalls - Kunstkritik im Kontext von Moderne, Postmoderne und Antike

Verlag: Oktagon Verlag, Köln
Erscheinungsjahr: 1997
Sprache: Deutsch
Seiten: 253
ISBN: 3-89611-039-X

Beiträge von: Johannes Thomas

Inhalt

Vorwort

Wer die Kunstkritik kennt, weiß, was wir leiden.

Nicht immer, denn es gibt viele erhellende Beiträge, die sich allerdings in der Minderheit befinden, wenn man sie, wie Johannes Thomas es ausdrückt, mit denen vergleicht, die sich »auf der Jagd nach dem Sinn« befinden.

Damit ist – ein wenig polemisch – die Ausgangssituation für diesen Jahresring beschrieben.

Johannes Thomas untersucht die Kunstkritik und die philosophischen Grundlagen, auf denen sich die Kunstkritik bewegt bzw. zu bewegen wünscht. Wer kennt nicht die zahlreichen Hinweise auf philosophische Autoritäten, die Texte absichern und nobilitieren sollen.

Dieses Buch kann eine Art Handbuch werden, denn der Autor stellt philosophische Positionen dar, wie sie in dieser Deutlichkeit und Klarheit bisher nicht zusammengefaßt sind – ohne die Kompliziertheit, mangelnde Stringenz und inneren Brüche einzelner Positionen zu leugnen oder zu vereinfachen.

Wir wünschen vielen Lesern ein ähnliches Lesevergnügen, wie wir es hatten – sowohl dort, wo Autoritäten der Szene in Frage gestellt werden, wie dort, wo sich ein neues Verständnis philosophischer Zusammenhänge erschließt.

Wir danken dem Autor für dieses Buch, Andreas Balze und Walther König für inhaltliche und formale Hinweise, die sehr hilfreich waren.

Brigitte Oetker